background

Hortensien pflege

Hortensie Annabelle - eine Diva will richtig gepflegt werden.

Hortensienpflege: Oh du schöne Annabelle

Die auf den klangvollen Mädchennamen „Annabelle“ getaufte Sorte derHydrangea arborescenszählt zu den beliebtesten Hortensien im Hausgarten. Mit ihrem frischgrünen Laub und den großen Blütenbällen erfreut sie uns den ganzen Sommer über. Im Herbst und Winter bilden die zarten Blütenstände einen reizvollen Winterschmuck.

Manchmal ist sie eine Diva

Der Boden sollte humus- und nährstoffreich sein und der pH Wert nicht zu hoch. Die Pflanze ist kalkempfindlich und reagiert bei hohem Kalkgehalt mit Chlorose und Kümmerwuchs. Die Verwendung von einem sauer wirkenden Beerendünger kann die hässlichen Verfärbungen nachhaltig verhindern. Wie alle Hortensien bevorzugt „Annabelle“ im Garten halbschattige Standorte und frische, feuchte Lagen, verträgt jedoch gerade im Winter keine Staunässe. Sie gedeiht aber auch an eher sonnigen Standorten, die mangelnde Beschattung kann durch regelmäßige Wassergaben kompensiert werden. Da über die füllige Blattmasse sehr viel Wasser verdunstet, kann man an heißen, trockenen Sommertagen beobachten, dass die Blätter „schlapp machen“. Dann muss sofort ausgiebig gewässert werden. Die weiße Schönheit dankt es, indem sie schon wenige Stunden später wieder  frisch und erholt im Saft steht. DA auch Wind stark austrocknet, empfiehlt sich für Hortensien ein windgeschützter Standort, zumal sie, wie alle Gehölze mit großem Blattwerk nur über eine begrenzte Standfestigkeit verfügt und somit windempfindlich ist. Die Zweige neu gepflanzter „Annabelle“ neigen sich unter Last der Blüte oft sehr stark und lassen den Strauch leider manchmal „auseinanderfallen“. In den ersten Jahren nach der Pflanzung leistet  punktuelle angebrachte Stäbe Abhilfe, später verliert sich das Problem. Der Winterschnitt ist relativ einfach. Die alten abgestorbenen Blütenstände werden erst im Spätwinter entfernt. Die Hortensien der Arborescens - Gruppe hat die Eigenschaft neue Triebe von der Basis her auszubilden. Es werden die mehrjährigen, alten Triebe ganz am Boden entfernt. Nie alle Triebe auf einmal  abschneiden, da sie sonst keine Stützgerüst hat für die schweren Blüten. Im Sommer ist bei einem starken Wuchs ein Ausgeizen der vielen jungen Schösslinge,  die sich vom Boden her  sich bilden,  zu empfehlen.

Verwendung und Pflege

Aufgrund ihrer üppigen, lange andauernden Blüte im Sommerhalbjahr und dem attraktiven Winterbild finden sie vor allem Verwendung als Solitärgehölz in Park und Gartenanlagen. Sie eignet sich zur Kombination mit anderen Gehölzen sowie mit Stauden, die sich ebenfalls an halbschattigen, frischen Standorte wohl fühlen.  Am besten pflanzt man sie etwas in den Beethintergrund, sodass ihre Zweige mit den schweren Blütenballen durch die anderen Pflanzen leicht gestützt werden und nicht über das Beet hinausragen. Ach als Kübelpflanze kann die Annabelle ihre Verwendung finden. Eine regelmässige Wasserversorgung muss aber hier sichergestellt werden. Mit ihren leuchtenden Blütenbällen eignet sie sich hervorragend als Lichttupfer in schattigen Gehölzrandbepflanzungen oder auf der Nordseite eines Gebäudes. Bei einer Anpflanzung unter Bäumen ist darauf zu achten, dass der Wurzeldruck sie nicht einengt. Flachwurzelnde Sträucher und Bäume aber auch Nadelgehölze fallen als Standort daher weg.

Tipp von Daniel Brogle, Leiter Gärten, BBZ Arenenberg

Bodenseegärten empfehlen   Twitter Facebook Google+